Kunstmauer sorgte erneut für Begeisterung

Blomberg. Zum 16. Mal bot die Blomberger Kunstmauer Künstlern aus Nah und Fern die Gelegenheit, ihre Werke zu präsentieren.

Bei herrlichem Wetter in der Nelkenstadt versammelten sich zahlreiche Besucher nicht nur entlang der alten Stadtmauer. Auch der Schweigegarten, der Martiniturm sowie die Klosterkirche wurden zum Schauplatz für die Kunst der rund 50 Kreativen, die weit über Lippes Grenzen hinaus nach Blomberg gekommen waren. Ob Gemälde oder Skulpturen – die Kunst an diesem Tag war vielfältig.

Einen besonderen Höhepunkt in diesem Jahr bildete die Künstlergemeinschaft »Die Hummel Detmold« vor dem Martiniturm. Mit vorbereiteten Bildern animierten sie die Besucher dazu, selbst einmal zu Pinsel und Farbe zu greifen.

So konnte beispielsweise das Hermannsdenkmal ausgemalt und an einem zweiten Werk eine besondere Wischtechnik ausprobiert werden. Dabei wurde diese Mitmach-Aktion durch Gitarren-Klänge musikalisch begleitet. Die fertigen Werke werden der Kunstmauer-AG überlassen, die sich nach Auskunft von Mitorganisatorin Elke Nolte etwas Besonderes, jedoch zurzeit noch Geheimes, dafür einfallen lassen hat.

»Die Blomberger Kunstmauer ist für die Nelkenstadt eine ganz wichtige Veranstaltung, weil viele heimische Künstler die Möglichkeit geboten bekommen, ihre Werke der Öffentlichkeit zu präsentieren«, erklärte Elke Nolte weiter. Dass es sich dabei um eine Open-Air-Veranstaltung handele, sei einzigartig für Lippe.

Die Künstlergemeinschaft »Die Hummel Detmold« lud zu einer Mitmach-Aktion ein. Fotos: © brink-medien

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.