Tipps für ein sorgenfreies Silvester

feuerwerk_2016Blomberg. An Silvester setzen viele Menschen auf ein buntes Feuerwerk. Allerdings gilt es, einiges zu beachten, damit es zum Jahreswechsel keine bösen Überraschungen gibt.

Böller sollten unbedingt in hiesigen Geschäften gekauft werden und ein bestimmtes Prüfsiegel enthalten. Es ist zudem nicht ratsam, diese im Internet oder im Ausland zu erwerben, da besagtes Feuerwerk oftmals nicht den deutschen Richtlinien entspricht und Verletzungen verursachen kann.

Der Verkauf von Feuerwerkskörpern, die an einem aufgedruckten CE-Zeichen zu erkennen sind, muss durch den Verkäufer der Bezirksregierung angezeigt werden. Auch bezüglich der Lagerung gibt es zu beachtende Regeln.

So hat die Aufbewahrung, laut einer Broschüre des »NRW-Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales«, nur in geschlossenen Räumen zu erfolgen, die nicht dem dauerhaften Aufenthalt von Personen dienen. In den Räumen darf nicht geraucht und kein offenes Feuer verwendet werden. Außerdem ist es verboten, dort leicht entzündliche oder brennbare Stoffe zu lagern.

Wenn es dann endlich soweit ist, dürfen die Feuerwerkskörpern nur draußen und möglichst weit entfernt von Personen gezündet werden – und das auch nur an Silvester und Neujahr. In der Sprengverordnung (Paragraph 23 1.) ist festgehalten: »Das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern ist verboten.«

Trotzdem muss vor Ort auch im innerstädtischen Bereich, der viel historische Bausubstanz aufweist, nicht auf das obligatorische Feuerwerk verzichtet werden: Besondere Einschränkungen gibt es keine.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.