Neujahrsempfang von Blomberg Marketing – Mietzner-Preis ging an Bernhard Brauchtlecht

Blomberg. Zum zwölften Mal hatte Blomberg Marketing zu einem Neujahrsempfang eingeladen – und das einmal mehr mit großem Erfolg.

Rund 200 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Sport und Kultur waren der Einladung des Vereins in das Blomberger Burghotel gefolgt. Im Vordergrund standen in diesem Jahr die Ansprachen von André Köller, stellvertretender Vorsitzender von Blomberg Marketing, und Bürgermeister Klaus Geise.

»In den vergangenen Jahren haben wir viele Mosaiksteine für ein attraktives Blomberg gelegt«, verkündete Köller stolz. Darunter fallen Veranstaltungen, die im Kalender mittlerweile fest etabliert sind, wie die Kunstmauer oder das Nelkenfest, die es in dieser Form nur in Blomberg gibt. »Wir haben die kleine Stadt, die alles hat, um glücklich zu sein«, meinte Köller weiter.

Bürgermeister Klaus Geise sieht die Vielzahl an kulturellen und sportlichen Veranstaltungen ebenfalls als einen Gewinn für Blomberg. »Mit Überzeugung drehen wir an den unterschiedlichsten Schrauben, um Blomberg lebenswert zu gestalten – und das schaffen wir mit gesellschaftlichem Zusammenhalt«, so Geise.

Zufrieden blickte das Stadtoberhaupt auf ein ereignisreiches und durchaus positiv zu bewertendes Jahr 2017 zurück. Er betonte, dass im vergangenen Jahr viele Projekte angegangen worden seien, wie der Kunstrasenplatz, die neuen Bestattungsformen auf Friedhöfen oder die Neugestaltung der Stadteingänge für ein noch attraktiveres Blomberg.

»2018 wird nicht großartig anders als 2017. Doch ausruhen wollen wir uns nicht. Wir wollen die Lebensumstände in der Großgemeinde stetig verbessern, so dass es sich lohnt, weiterhin gerne in Blomberg zu arbeiten und zu leben. Die Weichen dafür haben wir im vergangenen Jahr gestellt«, meinte Geise.

Im Rahmen des Neujahrsempfangs wurde außerdem zum zehnten Mal der Mietzner-Förderpreis verliehen. Unter großem Applaus ging die Auszeichnung an Bernhard Brautlecht (Foto oben, mit Frau Christel) für sein langjähriges Engagement beim Naturschutzbund Blomberg.

Klaus Geise, dieses Mal in der Funktion des Vorsitzenden der Bürgermeister-Heinrich-Fritzemeier-Stiftung würdigte den Einsatz des Preisträgers: »Bernhard Brautlecht sorgt seit über vier Jahrzehnten für einen sicheren Lebensraum für Vögel- und Pflanzenarten in Blomberg und möchte die Menschen dafür begeistern, sich mehr für die Natur einzusetzen.«

Wie Brautlecht in seiner Dankesrede anmerkte, stünde es nicht gut um die Natur: »Man sieht kaum noch Insekten draußen, die für die Umwelt wichtig sind.« Deshalb appellierte er an die Bürger: »Legen Sie beispielsweise Blumenbeete an. Die helfen der Natur ungemein. Ansonsten sehe ich schwarz.«

Jedes Jahr wird eine Organisation, eine Initiative oder Privatperson, die sich in besonderem Maße für das Wohl der Nelkenstadt engagiert hat, von der Bürgermeister-Heinrich-Fritzemeier-Stiftung mit dem Mietzner-Förderpreis ausgezeichnet, der mit 1.000 Euro dotiert ist. »Ich bin jedes Jahr aufs Neue begeistert und freue mich darüber, wie vielfältig und preiswürdig die Kandidaten noch immer sind«, erklärte Klaus Geise in seiner Laudatio.

Für die musikalische Untermalung beim Neujahrsempfang sorgte das Vokalensemble »chapeau« (Foto oben rechts), das mit seinem Auftritt für frischen Wind sorgte und dafür folgerichtig großen Applaus erhielt.

Nelkenprinzessin Jenny Kleemann, der Rattenfänger von Hameln, Nelkenkönigin Nadine Märtens, Stadtführerin Christiane Klotz und Kirschblütenkönigin Nadine Vorwohlt (von links) gaben ein tolles Bild ab. Fotos: © brink-medien

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.