Ausbildungsmesse ein voller Erfolg

Blomberg. Schüler, die kurz vor ihrem Schulabschluss stehen und sich nun mit potenziellen Berufsausbildungen auseinandersetzen möchte, kamen bei der 7. Blomberger Ausbildungsmesse voll auf ihre Kosten.

In der Logistikhalle der Firma Synflex Elektro GmbH stellten über 50 Unternehmen und Institutionen auf einer Fläche von knapp 1.000 Quadratmetern ihre Ausbildungsprogramme vor. Neben Handwerksberufen oder Ausbildungen in der Industrie, waren auch Vertreter aus dem Gesundheitswesen oder der Medienbranche vor Ort und standen den Besuchern mit Rat und Tat zur Seite. Dabei führten sie nicht nur Gespräche, sondern zeigten den Schülern auf, was sie in ihrem Unternehmen erwartet.

So konnten sich die Jungen und Mädchen beispielsweise vorab für einen Workshop beim Autohaus Hache anmelden. »Wir hatten zehn Plätze frei, die wirklich schnell belegt waren«, erzählte Katharina Schwarze, ausgelernte Automobilkauffrau beim Autohaus. Die Workshop-Teilnehmer nahmen zunächst an einer Führung durch das Autohaus teil, das sich in unmittelbarer Nähe zum Messegelände befindet. Im Anschluss konnten die Schüler einmal selbst Hand anlegen und ein Rad abmontieren sowie eine Bremse auseinander bauen.

Für Jona-Mae Kersting war vor allem der Stand des Burghotels Blomberg interessant. Hier hat die 14-Jährige, gemeinsam mit Freundin Jolina Niemann, Cocktails gemixt. »Wir haben in der Schule vorab ein Heft mit den Ausstellern bekommen und da hatte uns das schon interessiert«, erklärten die Realschülerinnen. Ricarda Sperling, stellvertretende Direktorin des Hotels, informierte die beiden Schülerinnen im Anschluss noch einmal intensiver über die Ausbildungsberufe der Hotelfachfrau, der Restaurantfachfrau und der Köchin.

Insgesamt besuchten rund 800 interessierte Schüler die Messe, um sich an den vielfältigen Ständen über das Ausbildungsangebot zu informieren. So auch die 18-jährige Annika Sievert, die sich unter anderem beim Stand Rainer Kiel Kanalsanierung GmbH erkundigt hat. »Ich mache nun mein Abitur und wollte mich einfach mal umschauen«, erzählte die Abiturientin. Denn einen genauen Berufswunsch habe sie noch nicht. »Nur im Büro möchte ich nicht unbedingt arbeiten. Für alles andere bin ich offen. Die Ausbildungsmesse bietet viele verschiedene Berufsmöglichkeiten an, so dass ich zuversichtlich bin, dass der ein oder andere Beruf mein Interesse wecken könnte«, so die Blombergerin.

Nicht nur die Schüler waren von der Messe begeistert. Auch Bärbel Knollmann von der Stadtsparkasse in Blomberg zog ein durchweg positives Fazit der Veranstaltung. »Vor allem in den ersten beiden Stunden kamen viele Schüler zu uns an den Stand, die ihr Interesse an einer Ausbildung bekundet haben«, berichtete sie. Besonders schön fand sie, dass in diesem Jahr viele Eltern mit ihren Kindern zur Messe gekommen sind. »Mit denen haben wir ebenfalls intensive Gespräche über das Berufsfeld geführt«, so Knollmann.

Heike Kreienmeier, Regionale Bildungskoordinatorin, lobte die Ausbildungsmesse ebenfalls wieder. »Mit den rund 150 dualen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten, die hier vorgestellt wurden, war die 7. Blomberger Ausbildungsmesse überaus effektiv. Auch die Aussteller gaben nur positive Rückmeldungen über den Andrang an den Ständen«, erzählte Kreienmeier. »Vor allem hoben sie die Qualität der Gespräche hervor. Die Schüler nahmen diesen Nachmittag sehr ernst«, sagte die zufriedene Bildungskoordinatorin.

Das Besondere sei vor allem, dass die Auszubildenden der Unternehmen vor Ort waren und den Interessenten alle berufsrelevanten Fragen beantworteten. »Die jungen Leute, die selbst noch inmitten der Ausbildung stecken, können besser darlegen, was den Beruf ausmacht und was ihnen an der Ausbildung besonders gut gefällt«, findet Kreienmeier. Außerdem sei die Hemmschwelle, Fragen zu stellen, geringer, wenn sich etwa Gleichaltrige mit den Schülern auseinandersetzen.

Beim Stand vom Autohaus Hache konnten die Schüler mit Hilfe von Experten einmal selbst einen Reifen abmontieren. Fotos: © brink-medien

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.