Vortrag »Kindertransporte in der NS-Zeit«

Blomberg. Der Blomberger Heimatverein lädt in Kooperation mit der Stadtbücherei zu einem Vortrag zum Thema »Kindertransporte im Nationalsozialismus« ein.

Die Veranstaltung findet am kommenden Donnerstag, 15. März, in der Stadtbücherei an der Kuhstraße statt. Beginn ist um 19.30 Uhr. Als Referentin konnte Gudrun Mitschke-Buchholz gewonnen werden.

Die Historikerin berichtet unter anderem über den Lebensweg von Fred Herzberg. Sie geht dabei auch auf die noch bis zum 9. April laufende Ausstellung in der Stadtbücherei ein (wir berichteten). Die Tochter von Fred Herzberg, Johanna Herzberg, wird ebenfalls an der Veranstaltung teilnehmen.

Fred Herzberg stammte aus der weit verzweigten lippischen Familie Herzberg, die ihren Stammsitz in Kleinenmarpe hatte. Viele Mitglieder der Familie sind auf dem jüdischen Friedhof Cappel bestattet.

Das Schicksal jüdischer Kinder, die Deutschland im Nationalsozialismus durch sogenannte Kindertransporte vielfach über Großbritannien verlassen haben und dadurch überleben konnten, berührt die Menschen.

Der Detmolder Fred Herzberg floh als 18-Jähriger am 6. Februar 1939 nach England. Seine nächsten Angehörigen, die gehofft hatten, Fred würde ihnen den Weg ins Ausland ebnen können, wurden ermordet.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.