Ausgelassene Stimmung beim 18. Lockfest

Blomberg-Cappel. Wenn die »Cappler Lockvögel« zu ihrem traditionellen Lockfest rufen, dann ist der Platz vor dem örtlichen Dorfgemeinschaftshaus immer sehr gut gefüllt.

Daran hat sich auch bei der 18. Auflage dieser bei Jung und Alt beliebten Veranstaltung nichts geändert. Trotz Temperaturen von 30 Grad Celsius kamen die Besucher wieder in Scharen und genossen die Gesangs-Darbietungen der siebenköpfigen Truppe. Allerdings musste Markus Eikermann bei seiner Begrüßung leichte Zweifel eingestehen.

»Bei dieser extremen Wärme konnten wir uns nicht ganz sicher sein, ob so viele Leute kommen würden«, sagte Eikermann. Aber auch in diesem Jahr waren nahezu alle Sitzreihen voll besetzt. Und das bereits zu Beginn des Konzertes. Wer konnte, ergatterte sich ein lauschiges Plätzchen im Schatten und genoss bei kühlen Getränken die Songs der »Lockvögel«.

»Irgendwie fängt irgendwann irgendwo ein Lockfest an. Es ist soweit, es ist Lockvögel-Zeit«, lautete der sofort gute Laune versprühende Auftakt. In Anlehnung an »Irgendwie, irgendwo, irgendwann« von Nena herrschte vom ersten Lied an allerbeste Stimmung. Es folgten viele weitere Oldies, Evergreens und Schlager, die zum Mitsingen, Schunkeln und Tanzen einluden.

Obwohl es sehr heiß auf der Bühne war, setzten sich die »Lockvögel« zwischendurch auch noch Hüte auf, um für bayerisches Flair zu sorgen. Die Besucher dankten es ihnen mit kräftigem Applaus. Somit hatten sich die intensiven Vorbereitungen vollauf bezahlt gemacht. Das umfangreiche und vielfältige Programm fand den vollen Zuspruch der Gäste.

Für große Freude sorgte auch die frisch renovierte und in neuem Glanz strahlende Lok »Tschu Tschu«, das Erkennungszeichen der »Lockvögel«. Gebaut wurde sie 2000, dem Gründungsjahr der Cappler Gruppe, vom damaligen Vorsitzenden Friedrich Krüger.

Die »Cappler Lockvögel« sorgten auch beim 18. Lockfest für beste Unterhaltung. Fotos: © brink-medien

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.