Neue Parkregelung am Flachsmarkt

Blomberg. Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass ab sofort im gesamten Bereich des Blomberger Wohngebietes Flachsmarkt eine sogenannte »Zonenregelung« gilt.

Diese schreibt vor, dass in der gesamten Zone von Montag bis Freitag, in der Zeit zwischen 6 und 18 Uhr, ausschließlich auf dazu explizit gekennzeichneten Flächen geparkt werden darf. Zusätzlich besteht auf diesen Flächen eine Parkzeitbefristung von maximal zwei Stunden, die jeweils über eine auszulegende Parkscheibe zu dokumentieren ist.

Sowohl an den Wochenenden als auch nachts gelten diese Beschränkungen nicht. Dann ist in den außerhalb der Schilder ausgewiesenen Zeiten das Parken uneingeschränkt möglich. Die bereits vor dieser Regelung erforderlichen Halteverbotsschilder an der Straße Flachsmarkt bleiben erhalten. In den übrigen Straßenzügen dagegen, dazu gehören Phoenix-Contact-Allee, Feldbrand, Feldbrandstraße, Dömsenstraße, Feldstraße, Blumenstraße und Am Spiekersberg, ist das »Halten« im Sinne der Regelungen der Straßenverkehrsordnung (maximal drei Minuten, zum Beispiel zum Be- und Entladen oder Ein- und Aussteigen) gestattet.

Auf Initiative der Flachsmarkt-Anwohner hatte sich der städtische Fachausschuss mit der Problematik des dort nur begrenzt zur Verfügung stehenden Parkraums befasst und diesen Lösungsweg beschlossen, der nun auf Anweisung der Straßenverkehrsbehörde des Kreises Lippe umgesetzt worden ist.

Die dazu erforderlichen Zusatzschilder zu der bereits bestehenden Zonenregelung sind an den jeweiligen Zufahrten im Bereich der unteren Feldbrandstraße, an der Phoenix-Contact-Allee als auch der Flachsmarktstraße aufgestellt worden. Weiterhin weist die Stadtverwaltung darauf hin, dass zur Durchsetzung dieser neuen Regelung der Flachsmarkt verstärkt und dauerhaft in die Überwachung des ruhenden Verkehrs einbezogen wird.

»Mit dieser Regelung werden die Straßen für Beschäftigte der Firma Phoenix Contact als Dauer-Parkfläche unattraktiv und gleichzeitig wird so den Anwohnern und ihren Besuchern oder Seniorendiensten eine flexible Nutzung mit genügend Stellflächen angeboten. Die zeitliche Befristung erlaubt es den Anwohnern zudem, die Fahrzeuge auch ausreichend lange über Nacht und am Wochenende im Straßenraum zu belassen. Der Grundintention der Anwohner konnte damit gefolgt werden, ohne dass kostenpflichtige Anwohnerparkausweise erstellt werden müssen«, sagte Bürgermeister Klaus Geise.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.