HVG: Talente entdecken und weiterentwickeln

Blomberg. Die Schullaufbahn neigt sich dem Ende zu und der Eintritt in das Berufsleben steht bevor. Oder entscheidet man sich doch lieber für ein Studium? Das Angebot für Abiturienten ist vielfältig und die Überforderung in einigen Fällen dementsprechend groß.

Doch seit gut einem Jahr unterstützt das Hermann-Vöchting-Gymnasium (HVG) Oberstufenschüler (Jahrgangsstufen elf und zwölf) dabei, ihre beruflichen Interessen, Potenziale, Träume und Ziele zu entdecken und entsprechend weiter zu entwickeln. Dies geschieht mithilfe des »Talentscoutings OWL«.

Einmal im Monat besucht Lisa Mellies, Projektkoordinatorin des Talentscouting am Campus OWL in Lemgo, das HVG, um interessierte Schüler in ihrem Findungsprozess zu begleiten. »In einem persönlichen Gespräche rede ich mit den Schülern über ihre Interessen, erste Ideen und Vorstellungen. Gemeinsam wollen wir herausfinden, welcher weitere Schritt der Richtige ist«, erläutert Lisa Mellies. Darüber hinaus tauschen Schüler und Scout Kontaktdaten aus, sodass sie bei Bedarf zwischen den Beratungsterminen, oder auch nach Beendigung der Schulzeit, weiterhin in Verbindung stehen können.

Am Blomberger Gymnasium werde das Programm sehr gut angenommen.»Die Warteliste ist voll und viele der Schüler buchen regelmäßig Beratungstermine«, erklärt Schulleiter Michael Hanke den Erfolg des Projektes. Zurzeit nehmen 23 Schüler das Angebot für sich in Anspruch.

Vivien ist eine von ihnen. Die Elftklässlerin weiß inzwischen, in welche Richtung es für sie nach dem Abitur gehen soll – dank des Talentscoutings. »Ich hatte eine grobe Idee, welcher Studiengang mich interessieren würde. In der Beratung haben wir dann viel über meine Interessen und den möglichen Studienverlauf gesprochen und somit bin auf das Studium der Angewandten Sportwissenschaft gekommen. Das persönliche und vor allem individuelle Gespräch hat mir dabei sehr geholfen«, so die Oberstufenschülerin.

Ähnlich erging es auch Neele Henry, der im Austausch mit Lisa Mellies in seiner Planung einen Schritt weiter gekommen ist. »Die Erfahrungen, die Lisa mitbringt, sind andere als die der Lehrer. Wir duzen uns, wodurch das Gespräch persönlicher wird«, beschreibt der Zwölftklässler den Vorteil, den er in der Beratung mit dem Talentscout sieht.

»Das Talentscouting ist ein tolles Programm, dass das vielfältige AG- und Wettbewerbs-Angebot am HVG ergänzt«, sind sich Michael Hanke und Dr. Jasmin Naal-Glaßer, Beauftragte Begabtenförderung und Talentscouting am Gymnasium, einig. »Die Zukunftsplanung ist ein wichtiges Thema. Da ist es besonders erfreulich, dass die Schüler jemanden an der Hand haben, der sie durch das Angebot an Möglichkeiten führt«, so Hanke weiter.

Das Hermann-Vöchting-Gymnasium ist eine von 54 Schulen in Ostwestfalen-Lippe, die das Siegel »Schule im NRW-Talentscouting« tragen. NRW-weit sind es inzwischen 350 Berufskollegs, Gesamtschulen und Gymnasien, die am Landesprogramm teilnehmen.

Michael Hanke, Anika Tölke, Josephine Bernsee, Vivien David, Dr. Jasmin Naal-Glaßer, Lisa Mellies (von links) sowie Miriam Tölke und Neele Henry Seifert (beide kniend) freuen sich über den erfolgreichen Verlauf des Talentscoutings. Foto: brink-medien

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.