Ausstellung: Bionik interaktiv erfahren

Blomberg. In fast allen Bildungseinrichtungen der Stadt Blomberg geht es zurzeit um die Frage, was die Technik von der Natur gelernt hat.

Unter dem Motto »MINT in Blomberg baut Bio in die Technik« werden die Zusammenhänge zwischen Natur und Technik erforscht. Dazu dient auch die Wanderausstellung »Green up your future«, die mit interaktiven Modulen das Thema erlebbar macht.

Peter Müller, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Blomberg, und Bürgermeister Klaus Geise, Vorsitzender des Netzwerks Wirtschaft-Schule, eröffneten die Ausstellung am heutigen Freitag im KundenCentrum der Sparkasse.

Zahlreiche Schüler waren ebenfalls vor Ort und erkundeten die verschiedenen Exponate, die das Thema Bionik veranschaulichen und aufzeigen, wie Kenntnisse aus der Natur in der Technik angewendet werden können. Besonders gefragt war eine Handprothese, die sich durch das Drücken von Knöpfen öffnet und schließt. Zur Demonstration liegen zwei Bälle unterschiedlicher Größen aus, mit denen das Produkt getestet werden kann.

Am Martinturm können Interessierte außerdem mithilfe einer App Outdoor-Module per Smartphone aktivieren, um Zusammenhänge zwischen Natur und Technik zu erkennen. Gleichzeitig werden die damit verbundenen »grünen« Berufsbilder dargestellt. Ziel der interaktiven Wanderausstellung ist es, jungen Menschen begeisternde Einstiege in die Berufs- und Studienorientierung sowie Motivation für grüne und nachhaltige Berufe zu geben.

Die Ausstellung »Green up your future« wird bis zu Beginn der Osterferien (12. April) in Blomberg zu sehen sein. Am Martiniturm sind die Module jederzeit verfügbar, in der Sparkasse können Interessierte die Stationen zu den Öffnungszeiten bespielen. Weitere Informationen zur Wanderausstellung gibt es unter www.guyf.de.

Im Rahmen des diesjährigen MINT-Projektes erarbeiten Schüler der Blombeger Bildungseinrichtungen darüber hinaus zurzeit nahezu selbstständig biologische und physikalische Eigenschaften aus der Natur, die für die Technik genutzt werden.

Warum die Form eines Fisches Vorbild für die Aerodynamik eines Autos wird, warum ein Ahornblatt sich wie ein Propeller dreht oder warum Wasser an manchen Pflanzen perlt – das sind die Fragen, die sich die Schüler beim Experimentieren beantworten können.

Die Ergebnisse des Projekts präsentieren die jungen Forscher der Öffentlichkeit am 23. März, in der Zeit von 10 bis 14 Uhr, in der Blomberger Schießhalle. Weitere Informationen zu MINT-Projekten erhalten Interessierte auf der Webseite www.staylipso.de/bionik-begeistert/.

Die Realschülerinnen Kristina, Diana und Stefanie (von links) testeten gemeinsam mit Peter Müller und Klaus Geise (rechts) die Funktionen der Handprothese. Fotos: brink-medien

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.