HSG zu Gast beim Deutschen Meister

Blomberg. Vor einer hohen Hürde steht Frauenhandball-Bundesligist HSG Blomberg-Lippe am morgigen Samstag, 16. März.

Das Team von Trainer Steffen Birkner tritt beim Deutschen Meister Thüringer HC an. Der Anpfiff in der Salza-Halle in Bad Langensalza erfolgt um 18 Uhr.

»Natürlich sind wir klarer Außenseiter. Aber wir haben nichts zu verlieren und können daher befreit aufspielen. Ich werde diese Partie nutzen, um ein paar Dinge im Hinblick auf die kommenden Aufgaben auszuprobieren«, sagt Birkner.

Der 38-Jährige betont zugleich, dass er einen ordentlichen Auftritt seiner Mannschaft erwarte. »Wir wollen uns dort in keinem Fall eine Klatsche abholen. Das wäre nicht gut für die Moral. Das bedeutet, dass wir engagiert und kämpferisch agieren müssen. Und zwar über 60 Minuten«, so Birkner weiter.

Dass mit dem Thüringer HC nicht zu spaßen ist, hat erst am vergangenen Mittwoch der VfL Oldenburg leidvoll erfahren müssen. Der amtierende Pokalsieger war beim Tabellenzweiten – Thüringen liegt zwei Punkte hinter Spitzenreiter Bietigheim zurück – mit 23:36 absolut chancenlos.

Eine überragende Leistung bot dabei die tschechische Nationalspielerin Iveta Luzumova, die 14 Tore zum Sieg beisteuerte. Emily Bölk, frisch gekürte »Handballerin des Jahres«, und die ehemalige Blombergerin Alicia Stolle waren jeweils sechsmal erfolgreich.

Angesichts des Ausgangs dieser Partie wäre Steffen Birkner wohl zufrieden, wenn die HSG nur knapp verlieren würde. Im Hinspiel am 17. Oktober vergangenen Jahres konnten Silje Brøns Petersen und Co. dem Titelkandidaten hervorragend Paroli bieten und mussten sich am Ende nur mit 28:29 geschlagen geben.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.