Dieselmedaille für Klaus Eisert

Blomberg/München. Klaus Eisert, langjähriger geschäftsführender Gesellschafter von
Phoenix Contact, ist mit der Dieselmedaille 2019, Deutschlands ältestem Innovationspreis, ausgezeichnet worden.

Über 200 geladene Persönlichkeiten aus der deutschen Innovationsszene besuchten den Festakt im Ehrensaal des Deutschen Museums in München. Laut einer Mitteilung gewann die Phoenix Contact GmbH & Co. KG in der Kategorie »Erfolgreichste Innovationsleistung«.

In seiner fast 100-jährigen Geschichte sei das Unternehmen Schrittmacher in der elektrischen Verbindungstechnik. Der Lieferant von Komponenten für Kraftwerkstechnik habe sich zunehmend zum Anbieter von Steuerungs- und Automatisierungstechnik entwickelt. Die Komponenten und Lösungen fänden sich auch im Maschinenbau und der Prozesstechnik wieder.

Phoenix Contact habe mit seinen Systemen die Entwicklungsstufen der Produktion bis hin zur Industrie 4.0 vorangetrieben und gehöre zu den Pionieren der Elektromobilität. Das Familienunternehmen sei Produktentwickler rund um Elektrotechnik und Automation und habe immer technologische mit verknüpften gesellschaftlichen Veränderungen angenommen, würdigten die Preisverleiher.

Die Dieselmedaille, Deutschlands ältester Innovationspreis für wirtschaftlich erfolgreiche, unternehmerische Innovationsleistungen, wird seit 1953 im Gedenken an den Innovator Rudolf Diesel verliehen. Mit der Dieselmedaille werden natürliche Personen und Institutionen für besondere Leistungen auf dem Gebiet des Erfindungswesens und der Innovationskultur geehrt.

Die Dieselmedaille wird vom gemeinnützigen Deutschen Institut für Erfindungswesen (D.I.E e.V.) verliehen. Gewählt werden die Preisträger vom Dieselkuratorium, welches die industrielle Management-Elite mit Technikkompetenz in Deutschland repräsentiert.

Es handelt sich dabei um rund fünfzig Technologievorstände von weltmarktführenden, mittelständischen Technologieunternehmen, die gemeinsam eine halbe Million Arbeitnehmer beschäftigen und über 100 Milliarden Euro Umsatz erreichen.

Klaus Eisert, langjähriger geschäftsführender Gesellschafter von Phoenix Contact, ist mit der Dieselmedaille 2019 ausgezeichnet worden. Foto: Phoenix Contact

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.