Jugendliche bauten Volleyball-Anlage

Blomberg. Zum sechsten Mal veranstaltete die Stadt Blomberg in Kooperation mit dem Verein ICJA Freiwilligenaustausch weltweit aus Berlin ein internationales Jugend-Workcamp in Blomberg.

Im Zeitraum vom 22. Juni bis 6. Juli trafen sich rund zehn Jugendliche aus aller Welt, um für ein gemeinnütziges Projekt auf dem Gelände des Jugendzentrums ehrenamtlich zu arbeiten, heißt es in einer Pressemitteilung.

Während im Rahmen der vorangegangenen Workcamps ein Biker-Parkour sowie ein Naschgarten auf dem Gelände des Juz entstanden sind, haben es sich die Teilnehmer in diesem Jahr zur Aufgabe gemacht, eine Beachvolleyball-Anlage auf einem Teil des Geländes zu errichten.

Am ersten Arbeitstag ging es bei hochsommerlichen Temperaturen auf das Gelände des Jugendzentrums, wo bereits Gerd Borowski und weitere Mitarbeiter des Kooperationspartners »Euwatec« warteten. Alle Beteiligten entwickelten bei der entspannten Zusammenkunft einen solchen Enthusiasmus, dass die Anlage sowie ein Zuwegungsteil zum Naschgarten innerhalb des avisierten Zeitraumes fertiggestellt werden konnten.

Bei all dem Arbeitseinsatz der Jugendlichen zeigte sich die Stadt Blomberg wie bereits bei den Workcamp-Aktivitäten der Vorjahre auch in der Gestaltung der Freizeitangebote gastfreundlich. So konnten die Teilnehmer neben Städtetouren nach Detmold, Hameln und Hamburg auch an einer eigens für sie organisierten Kanu-Tour auf der Weser teilnehmen.

In einem kleinen Eröffnungsmatch zwischen den Workcamp-Teilnehmern, die durch den städtischen Beigeordneten Christoph Dolle personell verstärkt wurden, und einer Mannschaft der »Euwatec«, die ihrerseits Verstärkung aus dem Juz-Team erhielten, wurde die Anlage dann offiziell in Betrieb genommen.

»Wir sind sehr froh, dass wir seit nunmehr zehn Jahren dieses internationale Jugend-Workcamp hier in Blomberg durchführen können und das uns vor Ort engagierte und leistungsstarke Kooperationspartner zur Verfügung stehen, die es den Teilnehmern aus aller Welt einfach machen, sich hier auf Anhieb wohl zu fühlen«, sagten Beigeordneter Christoph Dolle und Fachbereichsleiter Rüdiger Winter.

Zum Abschluss des Workcamps wartete die Luftsportgemeinschaft Lippe-Ost mit einem besonderen Programmpunkt für die Teilnehmer auf. Wer wollte, konnte sich zum Abschluss die Stadt Blomberg mit ihren Ortsteilen durch einen einmaligen Rundflug aus der Vogelperspektive anschauen und so einen bleibenden Eindruck mit nach Hause nehmen.

Mit einem Volleyball-Spiel weihten die fleißigen Jugendlichen und die Helfer die neue Anlage am Juz offiziell ein. Fotos: Juz

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.