Sekundarschule bildet Medienberater aus

Blomberg. Um Schüler fit für die digitale Welt zu machen, bedarf es nicht nur einer guten technischen Ausstattung der Schule. Auch der kritische Umgang mit dem grenzenlosen Zugang zum World Wide Web will gelernt sein.

Wie die Sekundarschule Blomberg mitteilte, nähert sich die Bildungsstätte dieser komplexen Aufgabe auf vielfältige Art.

Neben der individuellen Schulung der Schüler der fünften Klassen und der Medienpass AG in Jahrgang sieben, setze die Schule insbesondere auf »Peer Education«. Schüler lernen hier von Gleichaltrigen, einen kritischen Blick auf ihr Mediennutzungsverhalten zu nehmen und es gegebenenfalls zu ändern.

Die Ausbildung der Jungen und Mädchen zu Beratern oder Scouts erfolgt auf zwei Ebenen. Neben der schulinternen Ausbildung zum Medienberater durch die Medienpädagogin Sabine Schattenfroh, werden derzeit auch drei Schüler in Zusammenarbeit mit der Landesanstalt für Medien NRW zum Medienscout ausgebildet.

Nach Abschluss ihrer Ausbildung setzen die Schüler ihre hinzugewonnene Kompetenz als Experten an der Sekundarschule ein und beraten ihre Mitschüler bei Fragen und Problemen. Außerdem bilden sie in den kommenden Jahren neue Medienberater und -scouts aus. Bei dieser Aufgabe stehen ihnen die Lehrer Ronny Wakup und Sven Rönnike sowie Marion Rekemeier mit Rat und Tat zur Seite.

Am »Tag der offenen Tür«, am Samstag, 16. November, können Interessierte die Medienberater und Medienscouts von 10 bis 13 Uhr in Aktion sehen und die digitale Ausstattung der Schule genauer in Augenschein nehmen. Hierzu sind auch insbesondere Schüler der vierten Klassen und ihre Eltern eingeladen.

Lehrer Sven Rönnike (links) und Ronny Wakup (rechts) unterstützen die Medienberater und – scouts bei ihren Aufgaben. Foto: Sekundarschule Blomberg

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.