HSG verspricht großen Kampf gegen Thüringen

Blomberg. Wer hätte vor der Saison gedacht, dass die Partie der HSG Blomberg-Lippe gegen den Thüringer HC das Top-Duell der Frauenhandball-Bundesliga am siebten Spieltag sein würde?

Wohl niemand. Und noch viel weniger war daran zu denken, dass die Mannschaft von Trainer Steffen Birkner mit 12:0 Punkten als Tabellenzweiter zwei Ränge und vier Punkte vor dem Titelanwärter liegen würde.

Wenn am morgigen Mittwoch, 13. November, um 19.30 Uhr der Anpfiff zu dieser mit Spannung erwarteten Begegnung in der Sporthalle an der Ulmenallee erfolgt, sind die Thüringerinnen dennoch der klare Favorit. Steffen Birkner und seine Schützlinge senden dem siebenfachen Deutschen Meister, der am vergangenen Sonntag im Europapokal mit 25:28 in Astrachan unterlegen war, allerdings eine klare Ansage.

»Wir werden unser Herz in beide Hände nehmen und um jeden Millimeter kämpfen. Natürlich treffen wir auf einen richtig guten Gegner, aber wir sind nicht chancenlos«, befindet sich der HSG-Coach vor dem letzten Spiel vor der Weltmeisterschaftspause im Attacke-Modus. Birkner hat zusammen mit seinen Schützlingen das Pokal-Aus gegen den THC vor zehn Tagen bestens aufgearbeitet und weiß, welche Schlüssel zum Erfolg führen werden.

»Wir müssen deutlich aggressiver verteidigen und die gegnerischen Angreiferinnen besser am Torwurf hindern. Wir dürfen Thüringen keine einfachen Tore schenken. Auf der anderen Seite müssen wir im Angriff die 6:0-Deckung der Gäste auseinanderspielen und unsere Chancen effektiver als noch im Pokal nutzen«, erläutert Birkner, worauf es ankommt.

Bei den Gastgeberinnen werden alle Akteure an Bord sein. Lediglich Ndidi Agwunedu fehlt seit vergangener Woche beim Training, weil sie inzwischen ihren Grundwehrdienst bei der Bundeswehr in Hannover angetreten hat. Für die Partie gegen Thüringen ist sie aber freigestellt und wird zum Kader gehören.

Um für eine Überraschung zu sorgen, können sich Laura Rüffieux und Co. der Unterstützung von den Rängen sicher sein. Wie Geschäftsführer Torben Kietsch mitteilt, ist der Kartenvorverkauf hervorragend gelaufen. Kurzentschlossene werden aber an der Abendkasse noch ein Ticket ergattern können.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.