Stadt Blomberg bettet Kriegsgräber um

Blomberg. Wie die Stadt Blomberg mitteilt, finden im Laufe dieser Woche Umbettungsmaßnahmen sämtlicher Kriegstote auf dem Blomberg Friedhof statt.

In zentraler Position des Blomberger Friedhofes befinde sich eine geschlossene Kriegsgräberstätte für lettische Tote. Daneben gebe es noch zwölf Kriegstote, deren Gräber sich in Streulage befinden.Durch Umbettungsmaßnahmen werden nun sämtliche Kriegstote in einer Anlage zusammengefasst, heißt es in einer Pressemitteilung weiter.

Bereits 2016 habe der Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge vorgeschlagen, die sich in Streulage befindlichen Gräber umzubetten und in den Bereich der Kriegsgräberstätte für die lettischen Toten zu integrieren.

Nachdem nun der Kreis Lippe und die Bezirksregierung in Detmold die Maßnahme befürworten und genehmigt haben, werden kurzfristig – noch diese Woche – die erforderlichen Umbettungsmaßnahmen im Beisein eines Vertreters des Volksbundes vollzogen.

Die zwölf Kriegstoten werden in zwei neu angelegte Gemeinschaftsgräber innerhalb der schon bestehenden Anlage umgebettet und die gesamte Anlage wird gärtnerisch neugestaltet. Damit werde erreicht, dass es nur noch eine große Kriegsgräberanlage an zentraler Stelle auf dem Blomberger Friedhof geben werde, die zudem optisch durch die neue Gestaltung erheblich aufgewertet werde.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.