Lebensretter auf vier Pfoten

Blomberg. Seit fünf Jahren unermüdlich im Einsatz, um die vermissten Menschen schnellstmöglich zu finden – das ist die Rettungshundestaffel der Johanniter in Lippe-Höxter.

Ob ein vermisstes Kind oder verschüttete Menschen nach einem Hauseinsturz – trotz hochmoderner technischer Hilfsmittel ist die Spürnase eines Hundes unübertroffen bei der Vermisstensuche, heißt es in einer Pressemitteilung.

Jährlich fordert die Polizei die Johanniter-Rettungshundestaffel Lippe-Höxter zu etwa fünf bis zehn Einsätzen als Unterstützung an. Damit die Suche weiter so erfolgreich verläuft, trainieren die Mitglieder mit ihren vierbeinigen Kameraden regelmäßig die Trümmer- und Flächensuche, aber auch ein Lawinentraining haben einige schon absolviert.

Die Arbeit stellt sowohl an Herrchen oder Frauchen als auch an den Hund hohe Ansprüche. Beide müssen ein perfektes Team bilden, um bei ihrer schwierigen und oft gefährlichen Arbeit keine Fehler zu machen. Körperliche Fitness und Engagement sind ein absolutes Muss, Vertrauen ist das A und O. »Nur wenn die Hunde uns vertrauen, begeben sie sich für uns auch in ungewohnte Situationen«, erklärt Jutta Sprenger, Leiterin der Hundestaffel.

Voraussetzung für den Einsatz ist die erfolgreiche Zertifizierung des Rettungshunde-Teams. Alle zwei Jahre ist außerdem eine Auffrischung in Form einer Wiederholungsprüfung Pflicht, um die Polizei oder Feuerwehr bei der Vermisstensuche unterstützen zu dürfen. Die Rettungshundestaffel der Johanniter Lippe-Höxter verfügt über drei geprüfte Flächenteams und zwei geprüfte Trümmerteams für die Suche nach vermissten und verschütteten Personen.

Rund zwei Jahre dauert es, bis Hund und Mensch vollständig ausgebildet sind. Da die Prüfungen zum Rettungshund bundesweit stattfinden, sind die Mitglieder der Staffel viel unterwegs. Darüber hinaus gibt es Kooperationen mit den Rettungshundestaffeln anderer Regionalverbände, so haben 2017 zum ersten Mal alle sechs Johanniter Rettungshundestaffeln aus NRW gemeinsam bei einem Workshop im Kreis Lippe trainiert.

»Such und Hilf!« lautet das Kommando, dann starten Hund und Hundeführer gemeinsam zur Suche nach vermissten Menschen. Wenn das freudige Bellen des Hundes schließlich einen Fund anzeigt und der Vermisste gerettet werden kann, entschädigt das für all die investierte Zeit und Mühe. »Unterstützung ist immer herzlich willkommen, egal ob als neues Mensch-Hundeteam oder als Mitglied ohne Hund«, so Jutta Sprenger, die genau wie ihre Staffelkollegen die Rettungshundearbeit ausschließlich ehrenamtlich betreibt. Auch das Bereitstellen von Trainingsflächen oder die Übernahme einer Patenschaft für eine der vierbeinigen Profispürnasen ist eine große Hilfe.

Hundepate kann jeder werden, Privatpersonen genauso wie Firmen, Vereine oder Schulklassen. Eine Spende ermöglicht nicht nur die zertifizierte Ausbildung der Rettungshundeteams und die regelmäßigen Trainingseinheiten, sondern auch die wichtige Ausstattung mit Kompass, Kleidung, Kenndecke und vieles mehr.

»Unsere Arbeit wird nie langweilig und bietet ganz viel Abwechslung«, erzählt Jutta Sprenger begeistert. »Wir haben schon im Freizeitpark Fort Fun und im Gruselkabinett des Movie Parks Bottrop trainiert, um unseren Hunden ein möglichst vielfältiges und realistisches Trainingsgelände zu bieten. Besonders schön sind auch die Tage, an denen wir Kindern die Arbeit unserer Rettungshunde vorstellen. Zum Beispiel haben wir schon das St. Ansgar Krankenhaus in Höxter und die Offene Ganztagsschule in Lügde besucht.« Kein Wunder also, dass alle Mitglieder mit Begeisterung und viel Herzblut dabei sind – auch wenn die offizielle Geburtstagsfeier in diesem Jahr Corona-bedingt ausfallen muss.

Das Team der Rettungshundestaffel Lippe-Höxter aus dem Jahre 2019 (das Foto ist vor der Corona-Pandemie entstanden). Fotos: Johanniter Lippe-Höxter

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.