Distanzunterricht macht erfinderisch

Blomberg. Sport- und Kunstunterricht auf Distanz – geht das eigentlich?

Am Hermann-Vöchting-Gymnasium (HVG) kann sich die Unterstützung beim Sporttreiben trotz der coronabedingten Schulschließung sehen lassen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Einige Lehrkräfte bieten ihren Lerngruppen Live-Workouts per Videokonferenz an und auch das Kollegium kann an einem Hometraining teilnehmen. Andere Gruppen werden durch verschiedene Herausforderungen befeuert, an ihre Leistungsgrenzen zu gehen. Das geschehe im Einzeltraining oder auch im Team, indem erreichte Punkte, zum Beispiel durch zurückgelegte Kilometer, Liegestütze oder Sit-ups, zusammengezählt werden.

Unterstützung biete dabei unter anderem die Aktion #trotzdemsport des Landessportbundes mit einer App. Die älteren Jahrgänge erstellen derzeit eigenständig fundierte und belastbare Fitness-Kurse, Trainingspläne und eigene #trotzdemsport-Projekte, an denen sich die Schüler während und nach der Corona-Pandemie orientieren können.

Im künstlerischen Bereich profitieren die Schüler ebenfalls vom Engagement ihrer Lehrkräfte. Kurzerhand wurden die jüngsten Schneefälle als Chance wahrgenommen. Dabei folgten viele Schüler der Unter- und Mittelstufe einer Anregung aus dem Kunstunterricht, im und mit Schnee und Eis kreativ zu werden.

Für Auskünfte und Einblicke in den Distanzunterricht in den Fächern Sport und Kunst steht das HVG gerne zur Verfügung.

Kunstwerke wie diese sind während des Distanzunterrichts am Hermann-Vöchting-Gymnasium entstanden. Foto: HVG

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.