Aktion »#lautmitmaske« gestartet

Blomberg. Das Jugendreferat des Kirchenkreises Aachen hat die Aktion »#lautmitmaske« ins Leben gerufen, der sich auch die offene Kinder- und Jugendarbeit in Blomberg anschließen möchte.

Bei der Aktion seien alle jungen Menschen zwischen sechs und 27 Jahren aufgerufen, ihre Vorschläge, Ideen und Forderungen zu den Corona-Maßnahmen öffentlich zu äußern, heißt es in einer Pressemitteilung.

Ihnen solle damit die Möglichkeit gegeben werden, ihre Bedürfnisse währen der Corona-Krise öffentlich, aber anonym zu äußern. Kinder und Jugendliche seien von den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie oft mehrfach betroffen. Alle Forderungen der Kinder und Jugendlichen werden den politisch Verantwortlichen zur Verfügung gestellt.

Bei der offenen Kinder- und Jugendarbeit in Blomberg, Cappel und Istrup liegen Postkarten und Flyer aus, auf denen Interessierte ihre Forderungen aufschreiben können. Die Karten können direkt nach Aachen geschickt oder in den Briefkasten der entsprechenden Einrichtungen geworfen werden, heißt es in einer Pressemitteilung weiter. Wer online an der Aktion teilnehmen möchte kann dazu die Webseite www.lautmitmaske.de aufrufen.

Für Fragen stehen die Mitarbeiter der folgenden Jugendeinrichtungen zur Verfügung:
Jugendkeller Blomberg unter der Rufnummer (05235) 8179 oder per E-Mail unter jugend@blombergref.de
Jugendkeller Cappel unter der Rufnummer (05235) 509369 oder per E-Mail unter kiju.cappel@kirche-cappel-istrup.de
Jugendkeller Istrup unter der Rufnummer (05235) 8179 oder per E-Mail unter kiju.istrup@kirche-cappel-istrup.de
Städtisches Jugendzentrum unter der Rufnummer (05235) 6130 oder per E-Mail unter juz@blomberg-lippe.de.

Weitere Informationen finden Interessierte auch unter www.lautmitmaske.de.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.