Vortrag » Briefe aus dem Krieg«

Blomberg. Der Heimatverein Blomberg lädt am Freitag, 12. November, zu einem Vortrag unter dem Thema »Briefe aus dem Krieg – die Feldpostbriefe des Blombergers Fritz K.« ein.

Die Veranstaltung findet um 19.30 Uhr im Integrationszentrum am Paradies, Holstenhöfener Straße 4, in Blomberg statt. Referent des Abends ist Blombergs Stadtarchivar Dieter Zoremba.

Am 22. Juni 1941 marschierte die deutsche Wehrmacht in die Sowjetunion ein. Mit dem »Unternehmen Barbarossa« habe ein machtpolitisch, wirtschaftlich und rasse-ideologisch motivierter Vernichtungskrieg begonnen.

Der Blomberger Fritz K. habe als Kompaniefeldwebel an diesem Feldzug teilgenommen und seiner Partnerin und späteren Ehefrau darüber in über 300 Briefen berichtet. Die Briefe geben laut Mitteilung Auskunft über die Einstellung des Fritz K. zum Krieg, über seine Sicht auf den »Feind« und die Zivilbevölkerung, über militärische Ereignisse wie die Niederlage in Stalingrad und die Landung der Alliierten in der Normandie sowie über das unmittelbar bevorstehende Kriegsende.

Aufgrund ihrer Vielzahl und ihrer zeitlichen Dichte seien die Briefe ein ungewöhnliches, individuelles Zeugnis aus dem Kriegsgeschehen der Jahre 1941 bis 1945.

Für die Teilnahme am Vortrag gelten die aktuellen Corona-Schutzbestimmungen (Geimpft, Genesen, Getestet). Entsprechende Nachweise sind mitzubringen. Außerdem ist eine telefonische Anmeldung bei Uwe Feiert unter der Rufummer (05235) 509899. notwendig.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.